Logo der Stadt Mechernich
Bilderleiste Kopf
Blauer Kasten
  Stadtplan // eCards // Datenschutz // Sitemap // English
 
   Kontakt // Impressum
 

Bergbaumuseum


Bergbaumuseum, Strecke zum Wetterschacht
Die Geschichte Mechernichs ist untrennbar mit der Geschichte des Bergbaus verbunden: bereits vor mehr als 2000 Jahren schürften Kelten und Römer hier nach den Schätzen untertage, den Bleierzen.
Auch heute noch finden sich zahlreiche Relikte aus der Zeit des Bleierzabbaus und der Eisenverhüttung.
Für das Bergbaumuseum in Mechernich wurde in den neunziger Jahren das im Jahre 1957 stillgelegte Bleibergwerk in Teilen freigelegt und für Besucher zugänglich gemacht.

Tauchen Sie, begleitet von einem fachkundigen Führer, in die Welt unter der Erdoberfläche ein und erleben Sie, unter welchen Bedingungen die Bergleute damals das „Eifelgold“ abgebaut haben. Bewegen Sie sich durch Stollen und Schächte, durch unterirdische Höhlen und Gänge.


Die Überreste des "Langen Emil"
Aber auch oberirdisch hat das Bergbaumuseum einiges zu bieten:
In einem kleinen Museum sind zahlreiche Stücke aus der Zeit des aktiven Erzabbaus ausgestellt.
Der ca. 10-12 km lange „bergbauhistorische Wanderweg“ führt Sie auf dem ehemaligen Betriebsgelände vorbei an den Monumenten aus alter Zeit: der „Lange Emil“, ein 134 m hoher  Schornstein, der in den sechziger Jahren gesprengt wurde und von dem noch ein Reststumpf erhalten blieb, der „Malakowturm“, ein einstiger Förderturm oder der Baltesbendener Weiher, ein „Wasservorratsbehälter“, der für das sog. Flotationsverfahren bei der Bleierzaufbereitung benötigt wurde.
Die Wanderung wird auch als geführte Wanderung bei vorheriger Anmeldung durchgeführt.


Das Bergbaumuseum erreichen Sie über die A 1, Abfahrt Bad Münstereifel/Mechernich, links nach Mechernich, immer geradeaus, nach ca. 4 km im zweiten Kreisel links in die Bleibergstraße abbiegen, nach ca. 50 m auf der rechten Seite.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln können Sie die Anlage mit dem Zug aus Richtung Köln/Trier erreichen über den Bahnhof Mechernich, von dort aus zu Fuß rechts halten und der Straße ca. 1 km folgen. Am Kreisel rechts in die Bleibergstrasse.

http://www.bergbaumuseum-mechernich.de



                                                      -.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-


Aus unseren aktuellen Meldungen



Kinderarbeit im Bergbau - Neue Publikation der Mechernicher „Arbeitsgruppe Bergbaugeschichte“ – Heimatforscher Peter-Lorenz Könen beleuchtet Historie der Kinderarbeit auch am Bleiberg – Manchesterkapitalismus: „Kinderschutzgesetz“ von 1839 verordnete Kinderarbeit erst ab dem 9. Lebensjahr und höchstens für zehn Stunden am Tag ... (mehr)



Erstes Dampfpochwerk in Deutschland ? Peter-Lorenz Könen veröffentlicht neue Erkenntnisse zur Mechernicher Bergbaugeschichte... (mehr)



Kein Bergbau durch die Römer? Aufsehenerregende Neuigkeiten aus der Mechernicher Montangeschichte – Arbeitsgruppe Bergbau widerlegt in den „Informationsblättern zur Eifeler Bergbaugeschichte“ gängige, häufig tradierte, aber historisch unhaltbare Aussagen über angebliche römische Bergbau-Artefakte vom Bleiberg... (mehr)




"In Mechernich ging das Licht aus" - Zur Jahreswende 1957/1958 war Schluss "auf Spandau", dem legendären Mechernicher Bleibergwerk, das in seiner Blüte über 4000 Knappen Arbeit und deren Familien Unterhalt verschafft hatte... (mehr)



Knochenarbeit und hohe Dividenden - Ein weiterer Artikel über das Aus für den zwei Jahrtausende alten Erzabbau in Mechernich vor 50 Jahren – Das „goldene Zeitalter“ der Aktionäre war für die Bergarbeiter oft tödlich gefährlich und ohne soziale Absicherung für deren Familien... (mehr)



Tolles Panorama und jede Menge Relikte aus der großen Zeit des Bergbaus - Neun und elf Kilometer lange Wanderrouten am Mechernicher Bleiberg ("Bergbauhistorischer Wanderweg" und "Panorama-Wanderweg") sind auch was für jüngere Leute - Flyer im Bergbaumuseum... (mehr)


Auf Besuch in der Unterwelt - Alltagsgegenstände und Kunst sind im Bergbaumuseum Mechernich zu bewundern - Förderverein pflegt auf einem Kilometer historische Stollenanlagen in der Grube Günnersdorf - Eine "Fahrt" ins Innere der Erde ist der Höhepunkt jedes Bergwerksbesuchs in Mechernich ... (mehr)


Eiserne Exponate - Takenplatten und Öfen bei der Ausstellung "So heizte die Eifel" im Bergbaumuseum Mechernich (mehr)



 




 




Aktueller Flyer des Bergbaumuseums zum kostenlosen download





 

Für Kinder bieten die Mitarbeiter des Bergbaumuseums auf Anfrage eine "Schatzsuche" untertage, oder, wie auf unserem Foto dargestellt, im Rahmen der Aktion Ferienspaß einen Erlebnistag an.


Haben Sie noch Fragen?

Touristik-Agentur Mechernich e.V., Sabine Wahlen, Gabriele Schumacher
Telefon: 02443 / 49-4322
Telefax: 02443 / 49-5322
eMail: touristik@mechernich.de