Logo der Stadt Mechernich
Bilderleiste Kopf
Blauer Kasten
  Stadtplan // eCards // Datenschutz // Sitemap // English
 
   Kontakt // Impressum
 

Was erledige ich wo?


Öffentlich-Rechtliche Namensänderung

Vor- oder (und) Familiennamen können in Ausnahmefällen auf Antrag geändert werden, wenn ein wichtiger Grund die Änderung rechtfertigt.
Dies wird als öffentlich-rechtliche Namensänderung bezeichnet.

Ob ein wichtiger Grund vorliegt, muss im Einzelfall geprüft werden. Die Motive sind sehr unterschiedlich und generelle Auskünfte daher kaum möglich. Eine persönliche Beratung vor Antragstellung wird empfohlen.

Was kann ein wichtiger Grund sein?
Anhaltspunkte für die Feststellung eines wichtigen Grundes können Sie dieser beispielhaften Darstellung von typischen Fällen entnehmen:

  • Änderung von Sammelnamen (z.B. Meyer, Müller, Schmidt, Schulz u.ä.)
  • Änderung von anstößig oder lächerlich klingenden Namen
  • Änderung von langen und besonders umständlichen bzw. in Schreibweise und/oder Aus-sprache schwierigen Namen
  • Änderung von Namen fremdsprachigen Ursprungs
  • Änderung von Namen mit „ss“ oder „ß“ sowie Namen mit Umlauten

Antragstellerinnen/Antragsteller aus dem Stadtgebiet Mechernich müssen folgende Unterlagen vorlegen:

  • Antrag auf Änderung des Vor- und/oder Familiennamens
    (erhalten Sie bei der Stadt Mechernich)
    Der Antrag muss unbedingt den neuen angestrebten Namen bzw. die neue angestrebte Schreibweise des bisherigen Namens enthalten. Die Antragstellerin / Der Antragsteller muss außerdem die Gründe darlegen, die seiner Ansicht nach die beantragte Namensänderung rechtfertigen.
  • Geburtsurkunde (beglaubigte Abschrift des Geburtseintrags)
    (der Antragstellerin/des Antragstellers u. aller Pers., auf die sich die Namensänderung erstrecken soll)
  • Nachweis der deutschen Staatsangehörigkeit
    (z.B. Kopie Personalausweis, Einbürgerungsurkunde)
  • ggf. Heiratsurkunde (beglaubigte Abschrift des Familienbuches/des Heiratseintrages)
    (falls die Antragstellerin / der Antragsteller verheiratet war oder ist)
  • Führungszeugnis nach § 28 Bundeszentralregistergesetz –
    (muss die Antragstellerin/ der Antragsteller (ab 14 Jahre) beim Einwohnermeldeamt) beantragen
  • Einkommensnachweis für die Gebührenfestsetzung
    (Verdienstbescheinigung, Einkommenssteuerbescheid – auch Bescheide über Arbeitslosenhilfe, Pflege-geld usw.)

Weitere Informationen erhalten Sie auch bei der Kreisverwaltung Euskirchen, Herr Billenwillms, Tel. 02251/15-361


Ansprechpartner in der Verwaltung:








 




Nach Nachname oder Sachgebiet suchen:

Durchwahl: 02443/49-xxxx

(Nummer ist beim Ansprechpartner angegeben)
Telefonzentrale: 02443/49-0

Weitere Downloads


Formulare im Überblick



                Öffnungszeiten

                Telefonverzeichnis