Logo der Stadt Mechernich
Bilderleiste Kopf
Blauer Kasten
  Stadtplan // eCards // Datenschutz // Sitemap // English
 
   Kontakt // Impressum
 

Erste Hilfe auf dem Prüfstand

Organisator Frank Gummelt (re.), Stefan Schmitz (li.), seit 1. März neuer Kreisbereitschaftsleiter im Kreisverband Euskirchen und Simon Jägersküpper (Mitte) Stabstelle Ehrenamt Kreisverband Euskirchen, begrüßten die Teilnehmer des neunten DRK-Erste-Hilfe-Wettbewerbs. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress Organisator Frank Gummelt (re.), Stefan Schmitz (li.), seit 1. März neuer Kreisbereitschaftsleiter im Kreisverband Euskirchen und Simon Jägersküpper (Mitte) Stabstelle Ehrenamt Kreisverband Euskirchen, begrüßten die Teilnehmer des neunten DRK-Erste-Hilfe-Wettbewerbs. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress Rekord beim neunten kreisweiten DRK-Erste Hilfe Wettbewerb in Mechernich – 160 Teilnehmer stellten im Gymnasium Am Turmhof ihr Können unter Beweis – Teamgeist und Spaß kamen nicht zu kurz

Mechernich/Kreis Euskirchen – Der zentrale Erste-Hilfe-Wettbewerb des Roten Kreuzes wird immer beliebter. Nach 23 Gruppen im Vorjahr waren es in diesem Jahr 26 Gruppen mit je fünf bis sechs Teilnehmern, die sich der Herausforderung stellten. Und sie werden immer jünger: Mit drei Jahren war diesmal Emily Bienentreu die jüngste Teilnehmerin bei den Minis und bewies damit einmal mehr, dass auch die Kleinsten schon helfen können.

„Mit dieser Teilnehmerzahl sind wir hier aber auch schon am Limit, wir brauchen ja dann auch im Hintergrund umso mehr Helfer und Unterstützer, um diese Menge zu bewältigen“, erläuterte Simon Jägersküpper von der Stabsstelle Ehrenamt des Rotkreuz-Kreisverbandes Euskirchen. Und ergänzte: „In diesem Jahr fehlten uns zum Beispiel viele Verletztendarsteller, es wäre gut, wenn beim nächsten Mal jeder noch Freunde und Verwandtschaft mobilisieren könnte uns zu unterstützen. Neben Verpflegung und netten Leuten haben wir auch immer jede Menge Spaß.“

Bei den Einzelaufgaben ging es unter anderem um die bestmögliche Versorgung der Verletzten. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress
Bei den Einzelaufgaben ging es unter anderem um die bestmögliche Versorgung der Verletzten. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress
Bevor Simon Jägersküpper die Meute an diesem Tag in den Wettkampf entlässt, gibt er ihnen noch etwas Wichtiges mit auf den Weg: „Vergesst nicht, Sieger seid ihr jetzt schon alle, denn ihr könnt mehr als viele, die draußen rumlaufen!“ „Wir sind froh, dass der Schulsanitätsdienst hier am GAT so einen regen Zulauf hat. Erst vor kurzem kam der im Unterricht auch wieder einmal zum Einsatz. In solchen Ernstfällen zeigt sich dann eben auch wie gut die Schüler ausgebildet sind und zum Wohle der Mitschüler agieren können. Ich denke dies gibt auch, den Eltern ein gutes Gefühl, wenn man weiß, hier wird im Notfall geholfen“, sagte Christiane Heinrichs, Lehrerin und Schulsanitätsdienstbeauftragte am Gymnasium am Turmhof (GAT).

Auch in diesem Jahr bestand die Herausforderung aus vielen verschiedenen Aufgaben aus unterschiedlichen Bereichen. Bei den Einzelaufgaben kam es darauf an, die Situation bestmöglich einzuschätzen und entsprechend darauf zu reagieren. Das fing schon mit dem Anziehen der Handschuhe an, denn Eigenschutz wird großgeschrieben. Dass aber dabei auch die Farbe der Handschuhe eine Rolle spielt, wusste einer der Schiedsrichter einer Gruppe Schulsanitäter noch nebenbei zu erläutern: „Schwarze Handschuhe dürft ihr zum Beispiel nicht verwenden, denn wenn davon etwas abreißt, sieht man es kaum in der Wunde.“

Ein wichtiger Bestandteil der Ersten Hilfe ist die Herz-Lungen-Wiederbelebung. Hier praktizieren die Schulsanitäter die „Zwei-Helfer-Methode“. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress
Ein wichtiger Bestandteil der Ersten Hilfe ist die Herz-Lungen-Wiederbelebung. Hier praktizieren die Schulsanitäter die „Zwei-Helfer-Methode“. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress
Bei den Gruppenaufgaben wurde neben der Versorgung der Verletzten auch die Arbeit im Team bewertet: Gibt es einen, der den Ton angibt und die Aufgaben verteilt, wie arbeitet jeder Einzelne, aber auch das Team als Ganzes?
Teamwork war dann auch wieder bei den Kreativaufgaben gefragt. Diese Aufgaben erfordern nicht nur körperliches Geschick, sondern auch soziale Kompetenzen, erläuterte Ellen Lehner. „Man sieht hier ganz unterschiedliche Herangehensweisen, das ist immer wieder spannend“.

Eine Neuerung gab es bei den schriftlichen Prüfungen:

Alle Teilnehmer hatten exakt die gleichen 20 Fragen zu beantworten, es gab keine Unterschiede mehr in den Gruppen.

Zur Siegerehrung und Preisverleihung waren neben Karl Werner Zimmermann, 1. Vorsitzender des DRK-Kreisverbands Euskirchen, auch Landrat Günter Rosenke und Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick erschienen.

Ein großes Dankeschön von Organisator und Kreisverbandsarzt Frank Gummelt ging am Ende des Tages an die Stadt Mechernich und das Gymnasium Am Turmhof für die unkomplizierte Unterstützung des Wettbewerbs, und auch an DRK-Küchenchefin Gaby Weinand und ihr Team, die wieder mit viel Einsatz für das leibliche Wohl aller Teilnehmer sorgten. Ebenfalls dürfe man das enorme Engagement von Sascha Suijkerland und der Bereitschaft Mechernich nicht vergessen, die bei jedem Wettkampf dafür sorgten, dass alles auf- und wieder abgebaut wird.


Die Ergebnisse:

DRK-Bereitschaften:
1. Kall, 2. Mechernich, 3. Weilerswist, 4. Dahlem, 5. Schleiden

Die Erstplatzierten des DRK dürfen nun am Wettbewerb auf Bundesebene teilnehmen, da kein Landeswettbewerb stattfindet.

Jugendrotkreuz:
1. Kieselsteine Euskirchen, 2. Kall 1, 3. Sägefische, 4. Mechernich, 5. Dr. Mofrimi Euskirchen, 6. Blauwale, 7. Weilerswist 1, 8. Mechernich Minis, 9. Delphine, 10. Adlerrochen, 11. Kall 2, 12. Seerobben, 13. Pinguine, 14. Weilerswist 2.

Schulsanitätsdienste:
1. Gymnasium Am Turmhof 3, Mechernich, 2. Gymnasium Am Turmhof 2, Mechernich, 3. Gymnasium Am Turmhof 1, Mechernich, 4. Emil-Fischer-Gymnasium 2, Euskirchen, 5. Emil-Fischer-Gymnasium, Euskirchen 1, Euskirchen, 6. Johannes-Sturmius-Gymnasium, Schleiden, 7. Gesamtschule Mechernich.

                                                                                                          pp/Agentur ProfiPress

                                                                                                                                                                   (04. April 2017)

Weitere Bilder: