Logo der Stadt Mechernich
Bilderleiste Kopf
Blauer Kasten
  Stadtplan // eCards // Datenschutz // Sitemap // English
 
   Kontakt // Impressum
 

Sitzung des LEADER-Koordinierungskreises der Region Eifel

Kooperation zwischen der deutschen LEADER-Region „Eifel“ und der polnischen LEADER-Region „Riesengebirge“ beschlossen.

Nettersheim, 20.03.2017 -  Am 16. März 2017 tagte der Koordinierungskreis der LEADER-Region Eifel im Heilsteinhaus in Einruhr. Im Rahmen dieser Sitzung wurde ein Projekt zur transnationalen Kooperation zwischen der deutschen LEADER-Region „Eifel“ und der polnischen LEADER-Region

„Riesengebirge“ beschlossen.

Unter dem Titel „Bedeutung und Mehrwerte von Dach- und Regionalmarken für das touristische Standortmarketing sowie die regionale Identitätsbildung“ soll in der aktuellen LEADER Förderphase die Zusammenarbeit beider LEADER-Regionen forciert werden, um den Informations- und Erfahrungsaustausch im Hinblick auf die Strategien bei der Einführung einer Regionalmarke zu fördern.

In diesem Rahmen kann vor Allem die LEADER-Region Eifel auf die Erfahrungen der Eifel Tourismus GmbH zurückgreifen, die mit der Marke EIFEL bereits eine erfolgreiche Dachmarke auf den Weg gebracht hat.

Neben diesem Fokus auf die Dach- und Regionalmarken soll auch ein Impuls zum gegenseitigen Austausch auf anderen Themengebieten gegeben werden. Dabei sollen die Verwaltungen stärker in den LAG Prozess eingebunden werden und die partizipative Arbeitsweise des LEADER Ansatzes, der geprägt von Bürgerengagement ist, adaptieren.

Das Projekt wird von der StädteRegion Aachen durchgeführt, die seit 1990 intensiv mit dem polnischen Kreis Jelenia Góra kooperiert, der sich in der LEADER-Region „Riesengebirge“ befindet.

Um die angesprochenen Ziele zu erreichen sollen 3 jeweils 3-tägige Fachtagungen stattfinden, auf denen die Akteure beider Seiten zusammenkommen und sich austauschen können. In diese Fachtagungen werden 3 Exkursionen integriert, damit ein konkreter Eindruck geschaffen werden kann, der den Erfahrungsschatz auf beiden Seiten bereichert. Außerdem soll mittels Öffentlichkeitsarbeit und einer ausführlichen Projektdokumentation dafür gesorgt werden, dass die Nachhaltigkeit des Projektes gesichert ist.

Der erste Expertenaustausch soll bereits im Oktober 2017 im Rahmen des Riesengebirgstreffens stattfinden. Ende des Jahres 2017 soll dann eine polnische Delegation in die Eifel reisen um Weihnachtsmärkte zu besuchen und zu eruieren wo man im Jahr 2018 die Produkte der neuen Dachmarke „Riesengebirge“ anbieten kann. Im Gegenzug dazu wird es der Dachmarke EIFEL im Mai 2018 ermöglicht an der Tourismusmesse TOURTEC teilzunehmen.
 
Im Jahr 2018 sollen dann noch weitere Austausche stattfinden, ehe die Abschlusskonferenz 2019 in Polen stattfindet.

                                                                                                                                                                   (28. März 2017)