Logo der Stadt Mechernich
Bilderleiste Kopf
Blauer Kasten
  Stadtplan // eCards // Datenschutz // Sitemap // English
 
   Kontakt // Impressum
 

„Sternstunde der Jugendarbeit“

Zum zehnten Geburtstag des Jugendtreffs zeigten sich Ralf Claßen (2.v.r., Mechernich Stiftung) und Udo Becker (r., Kreissparkasse) spendabel und überreichten ihre Spenden an die K.O.T.-Leiter Anja Lehmann und Gunnar Simon. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress Zum zehnten Geburtstag des Jugendtreffs zeigten sich Ralf Claßen (2.v.r., Mechernich Stiftung) und Udo Becker (r., Kreissparkasse) spendabel und überreichten ihre Spenden an die K.O.T.-Leiter Anja Lehmann und Gunnar Simon. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress Mechernicher Jugendtreff „Jo4you“ feierte sein zehnjähriges Bestehen

Mechernich – In den Genuss eines waschechten Rap-Songs kam ein ungewohntes Publikum in den Räumen des Mechernicher Jugendtreffs „Jo4you“: Aus Anlass des zehnjährigen Bestehens der Kleinen offenen Tür (K.O.T.) – so lautet der sozialpädagogische Begriff für die Einrichtung – trug der 17-jährige Feston Rama sein eigens für die Feier selbstgeschriebenes Stück vor und erntete für seinen Auftritt vor der offiziellen Gästeschar kräftigen Applaus.



Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick ließ in seiner Ansprache vor zahlreichen Vertretern von Stadt, Kirche, Politik keinen Zweifel daran aufkommen, dass es vor zehn Jahren die richtige Entscheidung gewesen sei, die K.O.T. zu eröffnen. Seitens der Stadt sicherte er für die Zukunft eine Zusammenarbeit auf lange Sicht mit der Kirche zu. Der katholische Pfarrverband Mechernich betreibt die Einrichtung als Hauptträger in Kooperation mit der Stadt Mechernich. Mehr noch: Wie Regionaldekan Erik Pühringer betonte, sei die Stadt Mechernich kreisweit die einzige Kommune, die es sich mit der K.O.T. in Kommern leiste, eine Jugendeinrichtung ohne Zuschuss zu betreiben. „Das beweist, welch hohen Stellenwert die Jugendarbeit bei den Verantwortlichen von Rat und Verwaltung genießt“, sagte Pühringer. Die Eröffnung der K.O.T vor zehn Jahren lobte er als „Sternstunde der Jugendarbeit“.

Als „Ort der Geborgenheit“ und „Stück Heimat“ bezeichnete GdG-Leiter Pühringer den Jugendtreff. Dabei zählten die Kinder und Jugendlichen, die sich dort einfänden, nicht zur „typischen kirchlichen Klientel“. „Das ist aber auch nicht der Sinn einer offenen Jugendeinrichtung.“ Vielmehr böte der Jugendtreff seinen jungen Gästen einen Raum zur Entfaltung, den diese daheim möglicherweise nicht hätten. „Hier können sie das nachholen, was zu Hause nicht möglich ist.“ Mit Diplom-Pädagogin Anja Lehmann und Erzieher Gunnar Simon stünden zwei Fachkräfte zur Verfügung, die ein vielfältiges Angebot ermöglichen würden.

In launigen Ansprachen hoben Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick (l.) und Regionaldekan Pühringer für die beiden Träger Stadt und katholische Kirche die Bedeutung der K.O.T. hervor. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress
In launigen Ansprachen hoben Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick (l.) und Regionaldekan Pühringer für die beiden Träger Stadt und katholische Kirche die Bedeutung der K.O.T. hervor. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress
Bürgermeister Dr. Schick, Ralf Claßen, Vorsitzender der Mechernich Stiftung und KSK-Vorstandsvorsitzender Udo Becker überreichten jeweils einen Obolus für die weitere Arbeit. Beim anschließenden Rundgang machten sich die Gäste selbst ein Bild davon, wie die Kinder und Jugendlichen in den Räumen an der Rückseite von Haupt- und Realschule im Mechernicher Schulzentrum ihre Freizeit verbringen.

An 194 Öffnungstagen im vergangenen Jahr besuchten 5.197 Kinder und Jugendliche den Jugendtreff. An manchen Tagen nutzen bis zu 50 Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 18 Jahren verschiedener Nationen und Kulturen die K.O.T. als Anlaufstelle.

Hier können sie mit Wii, PlayStation oder an den PCs im Medienraum spielen oder im Werkraum kreativ sein. Spiel- und Sportbegeisterte finden Billard, Tischtennisplatte und zwei Kicker. Platz zum Quatschen, Spielen und geselligen Beisammensein bietet die große Sofa-Ecke, nebenan lädt die Küche zum gemeinsamen Kochen, Backen und Essen ein. Den Basketball- und Fußballplatz im Schulzentrum dürfen die K.O.T.-Gäste auch benutzen, der Skatepark Mechernich ist nur einen Katzensprung entfernt.

Geöffnet ist der Jugendtreff montags, von 15 bis 18 Uhr, dienstags bis donnerstags, von 15 bis 21 Uhr sowie freitags, von 13 bis 21 Uhr.

Auch eine eigene Homepage gibt es: http://www.jo4you.de/.


                                                                                                         pp/Agentur ProfiPress


                                                                                                                                                                 (10. März 2017)

     Weitere Bilder:


Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress
Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress
Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress