Logo der Stadt Mechernich
Bilderleiste Kopf
Blauer Kasten
  Stadtplan // eCards // Datenschutz // Sitemap // English
 
   Kontakt // Impressum
 

Ideen für den ländlichen Raum

Beim „Word-Café“-Workshop erarbeiteten die Teilnehmer Konzepte für die laufende Leader-Förderphase. Foto: LAG/pp/Agentur ProfiPress Beim „Word-Café“-Workshop erarbeiteten die Teilnehmer Konzepte für die laufende Leader-Förderphase. Foto: LAG/pp/Agentur ProfiPress In Nettersheim tagten die Mitglieder der LEADER-Region Eifel – Mühlenpark Kommern ist aktuelles Projekt in Mechernich

Nettersheim/Mechernich – Leader ist ein Förderprogramm zur Entwicklung des ländlichen Raums der Europäischen Union, das es den Menschen vor Ort ermöglicht, regionale Prozesse mitzugestalten. Das Regionalmanagement der Leader-Region Eifel hat jetzt Vertreter aus allen in ihr beheimateten Kommunen – zu denen auch die Stadt Mechernich zählt – zu einem ersten

Arbeitskreis ins Holzkompetenzzentrum nach Nettersheim geladen.

Ziel der Veranstaltung war es, die Vernetzung zwischen den Akteuren aus den Kreisen Düren und Euskirchen sowie der Städteregion Aachen zu stärken und die bisherige Arbeit und das weitere Vorgehen in der aktuellen Förderperiode darzustellen. Die Leader-Regionalmanager Nicolas Gath und Sascha Schmitz konnte Teilnehmer aus den Verwaltungen fast aller 15 Kommunen aus drei Kreisen begrüßen.

Im ersten Arbeitskreis der neuen Förderphase wurde den anwesenden kommunalen Vertretern das Leader-Programm noch einmal kurz vorgestellt sowie die Unterschiede zu möglichen Fördermöglichkeiten über die Dorferneuerung nähergebracht. Im Anschluss erläuterte Nicolas Gath, die Möglichkeiten, sich am Leader-Förderprogramm zu beteiligen und präsentierte einen zeitlichen Fahrplan für das weitere Vorgehen.

Zu den Projekten der aktuellen Leaderphase zählen beispielsweise die Gestaltung des demographischen Wandels, Integration, touristische Angebote sowie Projekte zum Klima- und Ressourcenschutz. Bereits erfolgreich umgesetzt wurden in der Vergangenheit die Projekte „E-ifel mobil“, Eifeler Genartionenpark Schmidtheim, Dorfzentrum Stolberg-Vicht und Kompetenznetzwerk Streuobstwiesen.

„Das Projekt ‚Mehrgenerationenpark‘ in Schmidtheim hat die Stadt Mechernich bereits im Jahr 2015 inspiriert, ein derartiges Projekt ebenfalls für den Mühlenpark, dem ehemaligen Landesgartenschaugelände von 1972, über Leader zu beantragen“, berichtet Christof Marx, Landschaftsarchitekt bei der Stadt Mechernich. Erfreulicherweise hat die Stadt Mechernich als Mitglied der Leader-Region Eifel für dieses und nächstes Jahr einen Zuwendungsbescheid zur Förderung dieser Maßnahme in Gesamthöhe von zirka 142.700 Euro erhalten. Von dieser Summe werden über Leader insgesamt zirka 92.755 Euro gefördert. „Der Mühlenpark soll ein Magnet für Jung und Alt in der gesamten Region werden“, erwartet Christof Marx eine deutliche Steigerung der Attraktivität.

Schwerpunkt der Veranstaltung in Nettersheim war das World-Café, ein Workshop-Format, in dem in wechselnder Gruppenarbeit zu drei Schwerpunktthemen Herangehensweisen für die weitere Kooperation und Koordination in der laufenden Förderphase erarbeitet wurden. „Die sehr engagierten Teilnehmer steuerten viele konstruktive Anregungen bei“, freute sich Gath. Beim Feedback zur ersten Arbeitskreissitzung waren sich alle Beteiligten einig, sich im Leader-Prozess weiter engagieren zu wollen und die gewonnenen Erkenntnisse mit in ihre Kommunen zu nehmen. Ein zweiter Arbeitskreis soll möglichst zeitnah stattfinden.

In der Förderphase 2014 bis 2020 sind 28 Regionen in Nordrhein-Westfalen am Leader-Prozess beteiligt. Bereits seit 2008 ist die nordrheinwestfälische Eifel ein fester Bestandteil der Leader-Regionen. Seitdem haben Kommunen, bürgerschaftliche Initiativen und Vereine die Möglichkeit, von Fördermitteln und vernetzender Zusammenarbeit zu profitieren.

                                                                                                        pp/Agentur ProfiPress

                                                                                                                                                          (22. Februar 2017)