Logo der Stadt Mechernich
Bilderleiste Kopf
Blauer Kasten
  Stadtplan // eCards // Datenschutz // Sitemap // English
 
   Kontakt // Impressum
 

Kinderzug zieht durch Kommern

Besonders im historischen Ortskern von Kommern ist es ein beeindruckendes Bild, wenn so viele bunt kostümierte Kinder aufziehen. Foto: Paul Düster/pp/Agentur ProfiPress Besonders im historischen Ortskern von Kommern ist es ein beeindruckendes Bild, wenn so viele bunt kostümierte Kinder aufziehen. Foto: Paul Düster/pp/Agentur ProfiPress Mehr als 1.000 Teilnehmer in bunten Kostümen

Mechernich-Kommern – Unter dem Motto „Mir dohn spelle, rechne, schrieve un liere, evver och jeck sinn un Fastelovend fiere“ startet auch in diesem Jahr wieder der Kinderkarnevalszug Kommern unter Beteiligung der Grundschule, des katholischen Kindergartens Kommern, des AWO-Kindergartens Kommern, des Waldkindergartens im LVR-Freilichtmuseum, des Krankenhauskindergartens Mechernich, der Gesamtschule Mechernich und des Gymnasiums Mechernich mit mehr als 1000 kleinen und größeren Teilnehmern.

Mit dabei ist auch das Jugendrotkreuz mit einer größeren Gruppe.

Am Weiberdonnerstag, 23. Februar geht es ab 9.30 Uhr ab Andersenweg in Kommern los. Der Zugweg verläuft wie gehabt: Andersenweg, Auf dem Acker, Im Rothenfeld, In der Eule, Kölner Straße, Gielsgasse, Auf dem Acker. Der Zug endet an der Bürgerhalle in Kommern.

Die Vorbereitungen laufen in Kindergärten und Schulen auf Hochtouren. Bei Elternabenden wurde so wichtige Fragen geklärt wie „Wie kostümieren sich unsere Kinder in diesem Jahr? Wer besorgt Wurfmaterial? Wer unterstützt Erzieherinnen oder Lehrerinnen und Lehrer im Zug?“

Freuen dürfen sich die Zuschauer am Rand auf eine bunte Schar mit Außerirdischen, Heinzelmännchen, Eisbären, Grashüpfern, Zauberern, wandelnden Verkehrsschildern, Fledermäusen, Zwergen, Cowboys, Robin Hood und Freunden, Märchenfiguren und Rennfahrern. Kommerns Prinz Rolf III. wird im Kinderzug dabei sein und nach Auflösung des Zuges in der Bürgerhalle den Stadtschlüssel in Empfang nehmen.

                                                                                                           pp/Agentur ProfiPress

                                                                                                                                                                (14. Februar 2017)