Logo der Stadt Mechernich
Bilderleiste Kopf
Blauer Kasten
  Stadtplan // eCards // Datenschutz // Sitemap // English
 
   Kontakt // Impressum
 

Toller Zug auch ohne Tollität

Der KC Bleifööss zog mit einem Viermaster durch Mechernichs Straßen. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress Der KC Bleifööss zog mit einem Viermaster durch Mechernichs Straßen. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress Rund 1000 Teilnehmer gingen am Tulpensonntag im Mechernicher Karnevalszug mit – Communio in Christo allein mit mehr als 100 Menschen unterwegs – Bleifööss fuhren mit dem Schiff durch die Stadt

Mechernich – Ja ist denn schon wieder Hochwasser? Diese Frage dürfte sich so manch ein Besucher des Mechernicher Tulpensonntagszugs doch gestellt haben. Schließlich zog sogar ein ausgewachsener Viermaster durch Mechernichs Straßen. Doch Sorgen machen muss sich niemand,

der Bleiberg stand nicht unter Wasser. Der famose Karnevalswagen der Bleifööss fuhr auf Rädern durch die Stadt.

Das Hochwasser, das letztes Jahr gleich mehrfach das Mechernicher Stadtgebiet heimgesucht hatte, war das Hauptthema des närrischen Lindwurms. „Sturm unn Huhwasser senn överstange, un mer trecke weder dörch de Stadt all zesamme, doch och ohne Tollitäte hann mer Spaß, dodröpp öss en Meischenisch Verlass“ lautete das vom Festausschuss Mechernicher Karneval (FMK) ausgerufene Motto.

Die Caritas schloss sich diesem Leitspruch an und ergänzte ihn um den Satz „Mer losse keene im Rähn stonn“. In gelben Regenmäntel und mit am Kopf befestigten bunten Schirmen waren sie auf alle Unwägbarkeiten vorbereitet. Doch zum Glück blieb es trocken, vielmehr konnten die Caritasmitglieder ihre Sonnenbrillen anziehen, denn Petrus spielte beim Mechernicher Zug mit. „Das haben wir so bestellt, aber wir haben ja vom Verein auch einen guten Draht nach oben“, berichtete Dirk Gemünd, der sich mit Kevin Hembach die Zugleitung teilt. Gemeint war natürlich FMK-Mitglied und Regionaldekan Erik Pühringer.

So sieht sie also aus, die Hoffnung der Mechernicher Tollitäten für die kommende Session. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress
So sieht sie also aus, die Hoffnung der Mechernicher Tollitäten für die kommende Session. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress
Inklusive der Hilfsfahrzeuge wie Polizei, Feuerwehr und Hilfeleistung durch Malteser und Rotes Kreuz waren 32 Wagen und Gruppen im Zug vertreten. Kevin Hembach schätzte die Teilnehmerzahl wie im vergangenen Jahr auf rund 1000 Leute. Lediglich auf einen Mechernicher Prinzenwagen mangels Tollität sowie auf das mittlerweile aufgelöste Tambourcorps Mechernich mussten die Jecken dieses Jahr verzichten.

Dafür waren mit der Fußgruppe Hoscheid aus Roggendorf auch neue Gesichter dabei. Als „Ehemalige Tollitäten“ zeigten sie, dass man auch im betagten Alter nicht vor dem Jecksein gefeit ist.

Die einst liebliche Jungfrau ging an Krücken, die Prinzessin war mit Rollator unterwegs. Und der Hoffnungsträger auf den Prinz Karneval im Jahr 2018 wurde im Rollstuhl durch Mechernich gefahren.

Es liefen sogar eine Prominente über Mechernichs Straßen. Stan Laurel und Oliver Hardy, in Deutschland besser bekannt als „Dick und Doof“ oder der flippige Modezar Harald Glööckler – sie gehörten zur Fußgruppe Stallzus aus Roggendorf. Ebenfalls aus dem Nachbarort gekommen waren die Schlümpfe der Gruppe um Fred Kloster, die Eskimos der „Echten Fründe“ sowie die Gruppe Hück, deren Mitglieder teilweise auf Rollern oder Inlineskates über den Asphalt rollten. Wie alle Teilnehmer aus Roggendorf waren sie direkt vom Zug im Heimatort angereist um nach dem eigenen Lindwurm die rund fünf Kilometer in Mechernich zu absolvieren.

Mit viel Freude bei der Sache war die Communio in Christo. Heimleiterin Ulrike Müller (M.) und ihr Team bereiten die Teilnahme ab November vor. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress
Mit viel Freude bei der Sache war die Communio in Christo. Heimleiterin Ulrike Müller (M.) und ihr Team bereiten die Teilnahme ab November vor. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress
Allein zehn Prozent der Teilnehmer stellte die Ordensgemeinschaft Communio in Christo. 103 Marienkäfer zogen unter dem Motto „Communio fliegt wieder aus“ voller Freude über den Bleiberg. Zu Beginn der Session, also im November, beginnen die Planungen und Vorbereitungen von Heimleiterin Ulrike Müller und ihrem Team. In diesem Jahr ging die Gruppe, die von Jahr zu Jahr größer wird, zum insgesamt zehnten Mal mit. Die Teilnahme mit den schwerstbehinderten Menschen, die mit großer Lebensfreude dabei sind, gehört deshalb ganz selbstverständlich dazu. "Wir haben sogar das Feedback bekommen, dass wir zum

Aushängeschild des Mechernicher Karnevalszuges geworden sind", sagte Ulrike Müller.


Nicht fehlen durfte natürlich auch die politische Botschaft der „Blaumänn“. „Bauen am Bruch, auf Donnermaar – gewaltig ist der Gegner Schar!“ hatten sie gedichtet und einen Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick als Bob der Baumeister im Sandkasten dargestellt. Die Blaumänn wollten mit dem Wagen vor der weiteren Ausweisung von Neubaugebieten in Mechernich mahnen.

Die Piraten der Klüngelsbröder, die Prinzengarde, die König Fußball feierte, Abordnungen aus Strempt und Kommern gingen ebenfalls im Zug mit wie die Musikvereine aus Bleibuir und Eicks, die Bigband der Prinzengarde sowie das Tambourcorps Kommern, die dem Lindwurm eine musikalische Note verliehen.
„Bisher war der Karnevalszug für uns nur Pflicht, heute kommt die Kür“, beschrieb es Dirk Gemünd vor dem Zug. Einen Tag später, also an Rosenmontag, freute er sich darüber, dass alles glattgelaufen war und wieder Tausende Jecken am Wegesrand standen, die lautstark Kamelle forderten.

                                                                                                         pp/Agentur ProfiPress

                                                                                                                                                             (28. Februar 2017)

Weitere Bilder: