Logo der Stadt Mechernich
Bilderleiste Kopf
Blauer Kasten
  Stadtplan // eCards // Datenschutz // Sitemap // English
 
   Kontakt // Impressum
 

Bushaltestelle wird verbreitert

Am Montag, 6. März beginnt der Umbau der Bushaltestelle am Mechernicher Weg. Wo Fachbereichsleiter Helmut Schmitz (l.) und Teamleiter Mario Dittmann gerade Platz zu zweit finden, drängen sich allmorgendlich Schulkinder auf engstem Raum. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress Am Montag, 6. März beginnt der Umbau der Bushaltestelle am Mechernicher Weg. Wo Fachbereichsleiter Helmut Schmitz (l.) und Teamleiter Mario Dittmann gerade Platz zu zweit finden, drängen sich allmorgendlich Schulkinder auf engstem Raum. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress Baubeginn am Mechernicher Weg

Mechernich-Kommern – Die bereits Ende des Jahres 2016 angekündigte Umbaumaßnahme der Bushaltestelle am Mechernicher Weg beginnt am Montag, 6. März. „Nachdem der Winter mit Frost und Schnee vorbei zu sein scheint, starten nun die Bauarbeiten“, sagt Mario Dittmann, zuständiger Teamleiter bei der Stadt Mechernich.

Der Verkehr wird mit einer Ampelanlage geregelt, da der Ausbau halbseitig erfolgt. Die Haltestelle wird für die Dauer der Bauzeit in Richtung des Kreisverkehrs am Becherhofer Weg verlegt.

Wie bereits berichtet, soll durch den Umbau der Bushaltestelle die Situation für die zahlreichen Schulkinder entschärft werden. Aktuell drängen sich die Kinder allmorgendlich in zwei bis drei Reihen auf einem nur 60 Zentimeter schmalen Gehweg, um auf den Schulbus zu warten. Im Zuge der Maßnahme soll die Fahrbahn so verschwenkt werden, dass sie aus Richtung Mechernich kommend durch die derzeitige Haltebucht verläuft.

Gleichzeitig wird eine Mittelinsel errichtet und auf der gegenüberliegenden Seite der Gehweg auf zirka zweieinhalb Meter verbreitert. „Für die Autofahrer bedeutet das, dass sie in Zukunft hinter den dort stehenden Bussen halten müssen und nicht mehr an ihnen vorbeifahren können“, erklärt Mario Dittmann.

                                                                                                           pp/Agentur ProfiPress

                                                                                                                                                              (24. Februar 2017)