Logo der Stadt Mechernich
Bilderleiste Kopf
Blauer Kasten
  Stadtplan // eCards // Datenschutz // Sitemap // English
 
   Kontakt // Impressum
 

Unterspülte K 25 bleibt gesperrt

Beim Unwetter vergangene Woche wurde die Kreisstraße 25 zwischen Glehn und Hostel unterspült. Der Hang rutschte ab und riss Bäume und ein Stück der Fahrbahn mit in die Tiefe. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress Beim Unwetter vergangene Woche wurde die Kreisstraße 25 zwischen Glehn und Hostel unterspült. Der Hang rutschte ab und riss Bäume und ein Stück der Fahrbahn mit in die Tiefe. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress Beim Unwetter vor einer Woche war zwischen Glehn und Hostel der Hang abgerutscht – Straße wird von Geologen sondiert – Gutachter entscheidet, ob die Kreisstraße umfangreich saniert werden muss

Mechernich-Glehn – Die Kreisstraße 25 zwischen Glehn und Hostel bleibt vorerst gesperrt. Diese Entscheidung haben der Kreis Euskirchen und die Stadt Mechernich getroffen. Für Verkehrsteilnehmer wird eine weiträumige Umleitung nach Glehn eingerichtet.


Von der Wallenthaler Höhe kommend führt sie über die Landesstraße 169 durch Lückerath und Bleibuir, von wo man nach rechts auf die Kreisstraße 27 nach Glehn abbiegen kann. Von Euskirchen kommend wird der Verkehr über die Kreisstraße 20 am Freilichtmuseum vorbei nach Eicks geleitet. Hinter Eicks muss man nach links auf die Kreisstraße 27 nach Glehn abbiegen.

Die Kreisstraße 25 war beim Unwetter vergangene Woche infolge des Starkregens unterspült worden. Dadurch rutschte der Hang ab und riss ein Stück von der Fahrbahn mit in die Tiefe. Selbst eine alte Eiche wurde entwurzelt und kippte um.

Am Donnerstag führte der GeoService Soltenborn insgesamt fünf Bohrungen und Sondierungen durch, und zwar unmittelbar in der Mitte der Fahrbahndecke, in Höhe der Stelle, wo die Erde abgerutscht war, sowie auf der gegenüberliegenden Böschung und auf den Rabatten an beiden Seiten neben der Abrutschstelle. „Wir gehen bis in neun Meter Tiefe“, sagte der verantwortliche Feldgeologe Andreas Breuer.

Zunächst bohrt das Unternehmen Löcher in den Boden, in die dann die Sonden eingelassen werden, die Erde aufnehmen. Gutachter der Firma Abag analysieren die dabei gewonnen Bodenproben, die Aufschluss geben über die Dichte und Beschaffenheit der Erde in den unterschiedlichen Schichten. Erst nach dem Gutachten werden Kreis und Stadt Gewissheit darüber haben, ob die Kreisstraße 25 nach kleineren Reparaturarbeiten wieder freigegeben werden kann oder ob die Verbindung zwischen Glehn und Hostel umfangreich saniert werden muss. Im letzteren Fall wäre die Kreisstraße vermutlich noch monatelang gesperrt.

                                                                                                         pp/Agentur ProfiPress

                                                                                                                                                                   (29. Juli 2016)

     Weitere Bilder:


Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress
Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress
Foto: Felix Lang/pp/Agentur ProfiPress