Logo der Stadt Mechernich
Bilderleiste Kopf
Blauer Kasten
  Stadtplan // eCards // Datenschutz // Sitemap // English
 
   Kontakt // Impressum
 

Hauptschüler pflegen jüdische Gräber

Die Zehntklässler der städtischen Hauptschule Mechernich haben eine Patenschaft über den jüdischen Friedhof  „Im Steinrausch“ übernommen. Die Arbeitsgemeinschaft „Forschen  -  Entdecken – Erinnern“ um Lehrerin Gisela Freier (rechts) hatte sich 2010 zum Ziel gesetzt, die noch erhaltenen 42 Gräber einheitlich mit Bodendeckern zu bepflanzen. Das wurde jetzt in zwei Arbeitsschritten im Herbst 2010 und am Dienstag, 11. Oktober 2011, realisiert. Links neben Gisela Freier der Mechernicher Ortsvorsteher und Kreistagsabgeordnete Günther Schulz. Foto: Wolfgang Freier/pp/Agentur ProfiPress Die Zehntklässler der städtischen Hauptschule Mechernich haben eine Patenschaft über den jüdischen Friedhof „Im Steinrausch“ übernommen. Die Arbeitsgemeinschaft „Forschen - Entdecken – Erinnern“ um Lehrerin Gisela Freier (rechts) hatte sich 2010 zum Ziel gesetzt, die noch erhaltenen 42 Gräber einheitlich mit Bodendeckern zu bepflanzen. Das wurde jetzt in zwei Arbeitsschritten im Herbst 2010 und am Dienstag, 11. Oktober 2011, realisiert. Links neben Gisela Freier der Mechernicher Ortsvorsteher und Kreistagsabgeordnete Günther Schulz. Foto: Wolfgang Freier/pp/Agentur ProfiPress Gisela Freiers Klasse-10-AG „Forschen - Entdecken – Erinnern“ an der städtischen Hauptschule Mechernich hat in zwei Jahren alle 42 Gräber auf dem Friedhof „Im Steinrausch“ neu bepflanzt – Und zwar so, dass nach jüdischer Sitte arm und reich nicht zu unterscheiden sind

Vor einem Jahr übernahm die Arbeitsgemeinschaft (AG) „Forschen – Entdecken – Erinnern“ der Hauptschule Mechernich, die sich mit der jüdischen Vergangenheit der Stadt beschäftigt, eine Patenschaft über den jüdischen Friedhof  „Im Steinrausch“. Die Zehntklässler um die engagierte Lehrerin Gisela Freier hatten sich zum Ziel gesetzt, die noch erhaltenen 42 Gräber einheitlich mit Bodendeckern zu bepflanzen.

Im Herbst 2010 waren in einer ersten Pflanzaktion die Hälfte der Gräber bepflanzt worden.

Projektarbeit auf dem jüdischen Friedhof in Mechernich

Viele fleißige Hände packten mit an bei der Projektarbeit auf dem jüdischen Friedhof "Im Steinrausch" in Mechernich. Foto: Wolfgang Freier/pp/Agentur ProfiPress
Am gestrigen Dienstag fand nun die zweite Pflanzaktion statt, an der alle Schüler der Klasse-10-AG teilnahmen. Bei gutem Wetter, unterstützt von ihren Lehrerinnen Martina Baum, Gisela  Freier und Mascha Chrysopoulou sowie dem Mechernicher Ortsvorsteher Günther Schulz arbeiteten die Schüler einen Vormittag lang.

Alle Gräber sind nun einheitlich bepflanzt und mit Rindenmulch abgedeckt, sodass man, wie es die jüdischen Bestattungsregeln vorschreiben, im Tod nicht mehr erkennen kann, wer arm oder reich war. „Jetzt haben wir hier in Mechernich bestimmt den am besten gepflegten jüdischen Friedhof des Kreises Euskirchen“ , war die einhellige Meinung aller Teilnehmer.


pp/Agentur ProfiPress

(12.10.2011)




Schülerinnen bei der Grabpflege



Der weibliche Teil der Schülerschaft packte ebenso mit an  . . .









Schüler bei der Grabpflege



. . . wie die Jungen der Klasse-10-AG „Forschen  -  Entdecken – Erinnern“.
Fotos: Wolfgang Freier/pp/Agentur ProfiPress