Logo der Stadt Mechernich
Bilderleiste Kopf
Blauer Kasten
  Stadtplan // eCards // Datenschutz // Sitemap // English
 
   Kontakt // Impressum
 

Der neue Spielplan ist da

Tameer Gunnar Eden (v.l.), Willy Gemünd und Nartano Petra Eden stellen den neuen Spielplan für öffentliche Theateraufführungen in der Grundschule Kommern vor. Foto: gte/pp/Agentur ProfiPress Tameer Gunnar Eden (v.l.), Willy Gemünd und Nartano Petra Eden stellen den neuen Spielplan für öffentliche Theateraufführungen in der Grundschule Kommern vor. Foto: gte/pp/Agentur ProfiPress Holzheimer Figurentheater „spielbar“ startet am Sonntag, 7. November, die zweite Spielzeit in der Grundschule Kommern

Ihre zweite Spielzeit in der Aula der Grundschule Kommern startet das Holzheimer „figurentheater spielbar“ am Sonntag, 7. November, um 15.30 Uhr mit der Inszenierung „Lars, der kleine Eisbär“.

Vor einem Jahr hatte das Theater von Nartano Petra und Tameer Gunnar Eden in der Grundschule Kommern wieder eine feste Spielstätte gefunden.


Rektor Willy Gemünd zieht nach dem Projektes „Theater an der Schule“ das Resümee: „Das hat sehr gut funktioniert, ich habe viele begeisterte Eltern und Schüler gesprochen, natürlich machen wir zusammen weiter!“

Bis zum Spielzeitende im Juni werden regelmäßig insgesamt fünf Stücke aufgeführt: „Lars, der kleine Eisbär“, „Das Geheimnis der Gänsehirtin“, „Frau Holle“, „Kasper und der gestohlene Geburtstag“ und „Andy Anders“. Im Mai feiert dann ein neues Kasperstück Premiere in der Grundschule Kommern. Darin soll es um einen dicken Streit zwischen Gretel und Kasper gehen, wie Nartano Eden verrät: „Gretel ist nämlich sauer, weil der Kasper im Haushalt nicht mit anfasst!“

Lars der kleine Eisbär
Mit „Lars, der kleine Eisbär“ beginnt am Sonntag, 7. November, die neue Spielzeit des Figurentheaters „spielbar“ in Kommern. Foto: gte/pp/Agentur ProfiPress
Die ebenso unterhaltsamen wie tiefgründigen Inszenierungen werden in der Regel sonntags um 15.30 Uhr aufgeführt. Die beiden Figurenspieler haben ihr Handwerk an der Hochschule für darstellende Kunst und Musik in Stuttgart gelernt und mischen in ihren Inszenierungen oft unterschiedliche Darstellungsformen wie Schauspiel, Handpuppen- und Marionettentheater bis zum Schatten- oder Maskenspiel.

Am Figurentheater reizen sie besonders die rasanten Rollenwechsel und verblüffende Umbauten auf offener Bühne. In manchen Stücken, wie dem Erwachsenendrama „Hexenpacken“, kommen gleich zwei Dutzend verschiedene kleine und große Akteure zum Einsatz. Dabei kombinieren das Theater traditionelle Darstellungsformen mit moderner Bühnentechnik bis hin zur Videoprojektion.

Bei der Auftaktveranstaltung der neuen Spielzeit „Lars der kleine Eisbär“ am Sonntag, 7. November, geht es um Hans de Beers berührende Geschichte von Lars, dem kleinen Eisbären, der auf der Suche nach einem neuen Freund in die Hände von Tierfängern gerät.

Das Bühnenbild dieser Inszenierung ist wie ein überdimensionales Bilderbuch gestaltet. Thema des Stücks ist neben Freundschaft der Umgang mit der Umwelt.

Auch am Sonntag, 14. November, kommt um 15.30 Uhr noch einmal „Lars Eisbär“ auf die Bühne, während am Sonntag, 21. November, „Frau Holle“ als Märchen-Klassiker der Gebrüder Grimm mit Handpuppen und farbigem Schattenspiel gezeigt wird. „Andy Anders“ sucht am Sonntag, 28. November, einen neuen Freund und hat dabei einen steinigen Weg zu gehen. Am Sonntag, 12. Dezember, sorgt dann wieder „Frau Holle“ für Gerechtigkeit und Schnee.

Kartenvorbestelluungen sind über das „figurentheater spielbar“, 0 24 82 / 91 95 55, das Sekretariat der Grundschule Kommern, 0 24 43 / 51 64, oder per E-Mail über: info@figurentheater-spielbar.de möglich.

Den ausführlichen Spielplan und weitere Informationen im Internet unter www.figurentheater-spielbar.de sowie nachstehend.


Spielplan 2010/2011 des Figurentheaters "spielbar" ...  (pdf)


pp/Agentur ProfiPress

(2.11.2010)